Pressestimmen

Artikel BRAWO am Sonntag, 18. Februar 2007

Gut fürs Havelland-Image

Vorzeigefirmen aus dem Landkreis wurden in Nauen ausgezeichnet

NAUEN Die Verleihung des Wirtschaftförderpreises 2007 am Donnerstagabend in Nauen war in zweierlei Hinsicht eine heiße Sache. Erstens schwitzten Preisträger und Gäste bei Gewitterluft unterm Dach des »Blauen Hauses«. Aber, und das ist weit wichtiger, gab es über die interessanten vier Gewinner zum Teil heiße Fakten zu vermelden.

Neues war von der Biobackhaus Leib GmbH aus Falkensee zu erfahren, die den Förderpreis in der Kategorie »Unternehmen mit mehr als 50 Beschäftigten« gewann. Die Öko-Bäckerei hat im Moment rund 100 Mitarbeiter, wird die Zahl aber demnächst auf 120 erhöhen. Die fünftgrößte Biobäckerei Deutschlands erweitert ihre Kapazitäten und bedient neue Absatzmärkte, auch außerhalb des Stammgebietes Berlin-Brandenburg. »Wir liefern bis Leipzig und Greifswald«, so Firmengründer und Geschäftsführer Hans-Jürgen Leib. Eine neue Fertigungshalle ist derzeit in Falkensee im Bau. Die Produkte von Bio-Backhaus sind mittlerweile überregional in vieler Munde. Chef Hans-Jürgen Leib freute sich über seinen Preis. »Damit wird ja auch ein Produkt ausgezeichnet, das schon 5000 Jahre alt ist und immer noch aktuell«, sagte er und meinte das Brot, nach althergebrachter Art gebacken.

Es war die elfte Preisverleihung von Landkreis und Mittelbrandenburgischer Sparkasse. Den Juroren von Kreishandwerkerschaft, Bauernverband, Industrie- und Handelskammer, Tourismusverband, Sparkasse, Kreistag und Kreisverwaltung fiel die Auswahl nicht leicht: Es gab 23 Bewerber, alle hatten viel zu bieten. »Mit dem Preis sollen Menschen und Unternehmen der Region motiviert werden, mit ihren Ideen die Wirtschaftskraft des Havellandes zu stärken«, so Schröder zum Ziel des Preises. Der wurde von ihm und Jürgen Tschirch vom MBS-Management überreicht. In jeder Kategorie war der Preis mit 1000 Euro dotiert. Dazu gab’s Keramiken und Bilder von Künstlern und Kindern aus dem Havelland.

ANKE FIEBRANZ, MÄRKISCHE ALLGEMEINE, 9. JUNI 2007