FÖL-Gemeinschaftsstand, 2020

Der FÖL-Gemeinschaftsstand auf der Grünen Woche

 

(lifePR) (Berlin

Vom 17. bis 26. Januar 2020 können die Besucher der Internationalen Grünen Woche am Gemeinschaftsstand der FÖL regionale Köstlichkeiten genießen. In der Brandenburg-Halle 21a zaubern die Aussteller wieder viel Schmackhaftes: frisches Backwerk, würzige Kräuterdrinks und fruchtige Milchkreationen.  

Neuer Aussteller am Gemeinschaftsstand ist die Luisenhof Milchmanufaktur (Stand 156). Die erst im Januar 2019 gestartete Bio-Molkerei mit Sitz in Velten erzeugt Milchprodukte von Kuh, Schaf und Ziege. Verkostet werden können der „Junge Hirte“, ein frischer Pecorino aus Bio-Schafsmilch oder das „Junge Zicklein“, ein junger Ziegenkäse.  

Das BioBackHaus aus dem havelländischen Wustermark (Stand 116) feiert sein 40-jähriges Bestehen und präsentiert neue Dinkel-Backwaren. Die Bäckerei setzt dabei auf die Keimlinge der alten Getreidesorte, denn diese enthalten außergewöhnlich viel Eiweiß, Mineralien und Vitamine. Gemeinsam mit der Luisenhof Milchmanufaktur hat das BioBackHaus zudem einen süßen Überraschungssnack kreiert, der vor Ort im Schauofen frisch zubereitet wird.  

Zwei weitere regionale Molkereien stellen ihre Produktneuheiten vor. Die Gläserne Molkerei (Stand 129) präsentiert den „Joghurt pur“, einen Fruchtjoghurt aus nur drei Bio-Zutaten: Milch, Früchten (Blaubeere, Himbeere, Beerenmix oder Aprikose) und Rohrzucker, sowie neue Fruchtbuttermilch-Drinks mit Himbeere oder Zitrone. Die Lobetaler Molkerei aus dem Barnim hat Quark mit Joghurt verheiratet, herausgekommen ist „Qurt“. Vorgestellt wird die fruchtig-sahnige Quark-Joghurtspeise am Stand 133 von Mitarbeitern aus den Lobetaler Werkstätten.  

Aus handwerklicher regionaler Produktion stammen die würzig-alkoholischen Kräutergetränke von G’broi. Die wildkräuterbegeisterte Gründerin Pia Morgenroth bietet unter anderem die Sorten „Wilde Nessel“ (gebraut mit Brennnessel) und die mit Schafgarbe gebrauten Sorten „Schwarzes Schaf“ und „Brüllender Bock“ zum Probieren an (Stand 133). Aromatisches „Havelwasser“, einen spritzigen Wein (weiß oder rosé) geküsst von Williams Christ-Birne, können die Besucher am Stand 133 der gleichnamigen brandenburgischen kleinen Brennerei kosten.  

Abgerundet wird das Angebot auf dem FÖL-Gemeinschaftsstand vom Obst- und Gemüsehof Teltower Rübchen (Stand 151) mit knackigen Äpfeln, wärmender Rübchen-Suppe sowie viel Know-how zu alten Gemüsesorten. Die FÖL, die den Gemeinschaftsstand verantwortet, verteilt die druckfrischen und kostenfreien „Brandenburger Bio-Termine 2020“ (Auflage: 150.000) in der Brandenburg-Halle 21A und im hub 27 Berlin.  

Der Bio-Gemeinschaftsstand wird von der FÖL in Zusammenarbeit mit den regionalen Anbauverbänden Bioland, Biopark, Demeter, Naturland und Verbund Ökohöfe organisiert und durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN) gefördert.
 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.